Beiträge von Michael

    Greene.jpgUniversum – dieser Begriff bezeichnet nicht nur den Weltraum, sondern umfasst die Gesamtheit aller Dinge in unserer Welt. Doch was wäre, wenn das Universum doch nicht die gesamte Welt darstellen würde? Wenn es zwei, drei, ja unendlich viele Universen gäbe? Dass die Idee des Multiversums, also mehrerer möglicher Universen, nicht nur Stoff für Science-Fiction-Romane ist, sondern ein wichtiges Forschungsfeld der Physik, das unseren Blick auf die Welt und unser Verständnis der Wirklichkeit verändert, zeigt Brian Greene in seinem Bestseller.





    Produktinformation:

    • Broschiert: 448 Seiten
    • Verlag: Pantheon Verlag; Auflage: 2 (12. August 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-13: 978-3570552124

    Hallo Volker,
    ich habe den Roman 'Der programmierte Tod gelesen' und bin begeistert. Vor allem Norbert hat mich fasziniert.
    Geht die Geschichte irgendwann weiter?
    LG Michael

    Plotin.jpgPlotin ist der wichtigste Vertreter des sog. Neuplatonismus in der Antike. Sein Denken hat in der Philosophiegeschichte immer eine wichtige Rolle gespielt, er hat Schriften zur Ethik, zu Physik und Kosmologie, über die Seele, über den Geist und über das Sein und das Eine verfasst. Christian Tornau hat die vorliegende Auswahl für die "Universal-Bibliothek" neu übersetzt und ausführlich kommentiert.





    Produktinformation:

    • Taschenbuch: 440 Seiten
    • Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag (2001)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-13: 978-3150181539

    So ist es denn gar kein Wunder – oder ist es vielleicht gerade ein Wunder? -, wie die Vielheit des Lebens aus der Nicht-Vielheit stammt und wie die Vielheit nicht da sein konnte, wenn es nicht das Vor-der-Vielheit gäbe, das nicht Vielheit ist. Denn der Urgrund zerteilt sich nicht auf das Ganze; denn zerteilte er sich, so würde er damit das Ganze vernichten, und dieses würde auch nicht von neuem entstehen können, wenn der Urgrund nicht bei sich selbst verharrte in seiner Andersheit‘.
    Gewiss, Es ist das Nichts all dessen, dessen Urgrund es ist, so jedoch, - da nichts von Ihm ausgesagt werden kann, nicht Sein, noch Seiendheit, noch Leben – dass Es über all das erhaben ist. Und fasst Du es ins Auge, nachdem Du das ‚sein‘ weggenommen hast, so wirst Du staunen vor dem Wunder.