Blog-Artikel

    Über den Sinn des Daseins

    „Verehrter Tathagata“, sprach ein junger, noch ungeduldiger Schüler, der erst seit wenigen Wochen unter ihnen weilte, „die Weisen sagen, dass es für den Menschen keine schlüssige Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens geben kann. Sie begründen ihre Worte mit dem Wesen des Kosmos, dessen Dualität, welche die Fähigkeiten der Erkenntnis des Menschen übersteigt. Entsprechen ihre Worte der Wahrheit?“, fragte der Schüler und setzte sich voller Erwartung, weil er endlich Aufklärung über die sein Herz aufwühlenden Worte erwartete.

    „Höret!“, antwortete Tathagata mit erhobener Stimme und fasste den jungen Schüler fest ins Auge, der sofort erbleichte und voller Demut den Kopf senkte. „Was lehrte ich euch? Einfach ist die Wahrheit und erst der Pfad der kosmischen Evolution erzeugte die Mannigfaltigkeit. Die Weisen“, sagte Tathagata gedehnt und blickte in den sich allmählich verdunkelnden Abendhimmel, „sprechen die Wahrheit, und doch sind ihre Worte wie

    Weiterlesen

    „Der Ursprung des Ich bin ist der Leib. So wie die Pflanze ihre Blüte hervorbringt, damit der Same ihre Art im Dasein erhalte, so erzeugt der Leib sein Ich bin, damit er nicht zum Opfer der Komplexität und Mannigfaltigkeit des ihn Umfassenden wird, bevor sein Same zur Reife gelangt ist.“



    „Kosmisches Bewusstsein, Gott oder Hierarchien von Göttern oder das Numinose, Unbewusste des Ich bin sind Synonyme des ihn Umfassenden, angefangen bei dem ihn beherbergenden Leib über das Seinsfeld der Spezies Homo sapiens bis hin zum Wesen des Kosmos selbst.“


    Gruß und Gesundheit

    Tathagata

    Weiterlesen

    Schlaf:

    Der Schlaf umfasst also alle Züge des Numinosen; er kann Furcht einflößen, aber auch erhabene Gefühle vermitteln. Er ist ein Mysterium und vielleicht der Urzustand des Lebens.

    Weiterlesen

    Wenn dein Geistvon Unglück ungetrübt bleibt, wenn du keine Lust mehr begehrst, wenn deine Gefühle gelassen sind und du frei von Angst und Zorn bist, dann erfährst du innere Stille.

    Aus der Bhagavadgita

    Weiterlesen

    „Wovon wird das ‘Ich bin’ vergiftet und mit Auflösung bedroht?“, fragte der Vater eines Schülers von der Sorge um das Wohlergehen seines Sohnes getrieben, der zufällig des Weges kam und dessen geweckte Neugier, ihn der Belehrung des Tathagata lauschen ließ.

    „Höret!“ sagte Tathagata. „Der Vogel baut sein Nest nach seiner Art. Weshalb handelt er so?“ Ohne auf eine Antwort zu warten fuhr er fort: „Weil die Größe des Nestes so gewählt ist, dass es ausreichend Platz für die Eier und sein Weibchen bietet. Mehr Raum würde das Nest auskühlen lassen und die erfolgreiche Bebrütung ebenso gefährden wie ein zu kleines Nest, das die Eier mit Zerstörung bedrohte. Das Nest bildet somit die goldene Mitte, und es tut dies, weil es auf diese Weise seinen Daseinszweck auf die bestmögliche Art erfüllt. Es drückt auf diese Weise das Wohlergehen, die Erhaltung der Art, aus, die ihm am Herzen liegt und aus diesem Grund ist ihr Tun sinnvoll, welches sie durch den Vogel bewirkt. Den Pfad des

    Weiterlesen